JETZT KOSTENFREI ANRUFEN
0800 - 72 43 320
Detektei DeFacto - Hohenzollernring 57 - 50672 Köln - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Emil-Nolde-Strasse 7 - 53113 Bonn - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Königsallee 60F - 40212 Düsseldorf - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Hannover - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Hamburg - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Berlin - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Frankfurt - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Nürnberg - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - München - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Stuttgart - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Hohenzollernring 57 - 50672 Köln - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Emil-Nolde-Strasse 7 - 53113 Bonn - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Königsallee 60F - 40212 Düsseldorf - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Hannover - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Hamburg - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Berlin - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Frankfurt - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Nürnberg - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - München - 0800 - 72 43 320 Detektei DeFacto - Stuttgart - 0800 - 72 43 320
JETZT KOSTENFREI ANRUFEN
0800 - 72 43 320
24 STUNDEN, 7 TAGE / WOCHE

Diebstahl - Unterschlagung

Diebstahl - Unterschlagung - Untreue
Erfahrene Detektive ermitteln bei
  • Diebstahl
  • Unterschlagung
  • Untreue
  • Inventurdifferenzen
  • Warenverlusten
Rufen Sie uns noch heute an!

Diebstahl - Nicht immer sind es Kunden

Diebstahl im Unternehmen - Betrug - Unterschlagung Der Ladendiebstahl ist in Deutschland mittlerweile ein großes Problem und kostet allein die Unternehmen im Einzelhandel jährlich über zwei Milliarden Euro. Gleichgültig ob es die Mutprobe eines Heranwachsenden oder die Diebestour einer organisierten Gruppe ist, Diebstahl ist für deutsche Unternehmen zu einem teuren Problem geworden.

Viel gravierender ist jedoch die Diebstahlquote innerhalb von Unternehmen. Allein 2012 konnte festgestellt werden, dass die Täter in gut der Hälfte aller in Unternehmen festgestellten Straftaten Mitarbeiter dieser Unternehmens waren. Oftmals ist den betreffenden Mitarbeitern die fehlende Sinnhaftigkeit ihres Handelns nicht bewußt.

Durch ihre Taten begehen diese Mitarbeiter nicht nur eine Straftat und gefährden durch ihr Handeln ihren Arbeitsplatz. Überdies schaden sie auch noch dem Unternehmen, also ihrem eigenen Arbeitgeber und somit letztlich auch sich selbst. Je größer der Schaden durch Diebstähle ist, desto mehr Mittel muss das Unternehmen aufwenden, um die Differenz auszugleichen. Und diese Mittel können am Ende oftmals nur durch die Einsparung von Arbeitsplätzen geschaffen werden.

Der Schaden, der allein dem Einzelhandel durch interne Diebstähle entsteht, beziffert sich ebenfalls auf über eine Milliarde Euro jährlich. Bezogen auf die Gesamtwirtschaft summiert sich dies auf mehr als sechs Millarden Euro.

Diebstahl findet überall statt

Es gibt kaum ein Unternehmen, welches nicht einmal von internen Diebstählen betroffen ist. Bedeutsam ist in der Regel lediglich, wie hoch die Feststellungsquote ist und wie viele dieser Diebstähle in der Folge aufgeklärt werden können. Und auch wenn ein Unternehmen nur über eine kleine Zahl von Mitarbeitern verfügt, treten dort nur deswegen augenscheinlich weniger Straftaten auf, weil aufgrund einer geringeren Mitarbeiterzahl die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass ein Diebstahl stattfindet. Aufgrund der meist weniger ausgeprägten Kontrollmechanismen in Kleinbetrieben fallen Diebstähle in der Regel auch weitaus weniger häufig auf.

Dabei beginnt ein Diebstahl nicht erst, wenn ein Mitarbeiter ein technisches Gerät in seinen Besitz bringt oder sich gar an der Betriebskasse bereichert. Grundsätzlich stellt es bereits einen Diebstahl dar, wenn ein Angestellter einen privaten Brief in einen Briefumschlag steckt, der durch das Unternehmen beschafft wurde und somit Eigentum des Unternehmens ist. Ob es die Büroklammer ist, der nicht ordnungsgemäß gebuchte Pfandbon oder die abgeschriebene Schale Erdbeeren, die ohnehin dem Abfall zugeführt worden wäre, spielt in diesem Falle keine Rolle. Jeder Diebstahl ist mit einem Vertrauensverlust des Arbeitgebers gegenüber dem Angestellten verbunden. Dieser Grund wird dann auch häufig in der - oft fristlosen - Kündigung angeführt.

Zertifiziertes
Qualitätsmanagement
Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2015 zertifiziert von der DEKRA
Mitglied im
Bund Internationaler Detektive
Bund Internationaler Detektive
Angeschlossen der
International Federation of
Associations of Private Detectives
International Federation of Associations of Private Detectives
Mitglied in der
Vereinigung für die Sicherheit
der Wirtschaft e.V.
Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V.
IHK zertifiziert
Koordinator für
betriebliche Ermittlungen
IHK Koordinator für betriebliche Ermittlungen

Gestohlen wird alles

In deutschen Unternehmen gibt es nichts, was nicht gestohlen wird. Dies schließt auch durchaus immaterielle Güter mit ein. Denn während Notebooks, Mobiltelefone, Kaffeemaschinen oder Kunstwerke (aufgrund des möglichen Wiederverkaufs) durchaus lohnenswertes Diebesgut darstellen, können auch Informationen und betriebsinterne Daten - ebenfalls wegen des potentiellen Wiederverkaufswertes - Ziel eines Diebstahls sein. Vor allem, wenn Mitarbeiter von anderen Unternehmen für einen Datendiebstahl "angeworben" werden, besteht für das eigene Unternehmen die Gefahr bedeutender finanzieller Schäden.

Was wird in Unternehmen gestohlen?
  • Büromaterialien
  • IT-Geräte
  • IT-Zubehör
  • Lagerwaren
  • Kraftfahrzeuge

Gründe für Diebstahl gibt es viele

Für einen Diebstahl im Unternehmen kann es zahllose Gründe geben. Dennoch gibt es einen Grund, der im einfachsten Falle stets zutrifft: der Diebstahl war möglich. Das alte Sprichwort "Gelegenheit macht Diebe" trifft auch durchaus auf unternehmensinterne Straftaten zu. Manche Mitarbeiter bestehlen das eigene Unternehmen, weil sich die Möglichkeit bot.

In anderen Fällen gilt es vor allem nach Gehaltsrunden oder Beförderungsmaßnahmen darauf zu achten, ob es zu Unregelmäßigkeiten im Betrieb kommt. Oftmals werden unzufriedene oder übergangene Mitarbeiter zu Tätern, weil sie sich am Unternehmen rächen wollen und den ihnen vermeintlich zustehen Anteil auf diese illegale Weise einfordern.

Warum stehlen eigene Mitarbeiter?
  • Es gab die Gelegenheit
  • Rache am Chef
  • Finanzielle Probleme
  • Manipulation durch Dritte

Achten Sie auf externe Mitarbeiter

Nicht immer müssen die eigenen Mitarbeiter für einen Diebstahl verantwortlich sein. Haben Sie in Ihrem Unternehmen kein Ladenlokal, müssen Sie sich in der Regel über einen Ladendiebstahl keine Gedanken machen. Aber ziehen Sie in Betracht, dass der Servicetechniker, der Wachmann oder die externe Reinigungskraft weniger seriös ist, als Sie es für möglich halten. Grundsätzlich gibt es keine Berufsgruppe, in der es nicht zu Diebstählen kommt. Und oftmals sind die Täter genau im Kreise der Personen zu finden, denen Sie es am wenigsten zutrauen würden.

Diebstahl, der keiner ist

Manchmal kommt es vor, dass Waren verschwinden, ohne gestohlen worden zu sein. Die Bestandsliste weist in einem solchen Falle einen positiven Soll-Bestand aus, für den sich jedoch auf der Ist-Seite keine Entsprechung findet. Diese Differenzen tauchen meist erst nach der nächsten Inventur auf, wenn eine auffallend große Inventurdifferenz Fragen aufwirft. Dann gilt es zu klären, ob ein Diebstahl vorgelegen hat oder ob es lediglich organisatorische Unregelmäßigkeiten im Betriebsablauf gab.

In einem solchen Fall muss also geklärt werden, worin die Ursache für diese Differenz liegt. Der Fehler kann hier schon früh aufgetreten sein, indem zwar im Bestandsmanagement ein Eingang der Waren vermerkt wurde, diese aber tatsächlich niemals angeliefert wurden. Eine weitere Fehlerquelle ist die Kasse, an der beim Verkauf eine falsche Menge erfasst wurde. Auch ist es denkbar, dass abgelaufene Ware zwar ausgesondert oder entsorgt wurde, diese Aussonderung aber nie vermerkt wurde. Alle diese Möglichkeiten müssen bei der Betrachtung eines mutmaßlichen Diebstahls betrachtet und letztlich ausgeschlossen werden, um zu einer objektiven Feststellung eines tatsächlichen Diebstahls zu gelangen - oder diesen auszuschließen.

Haben Sie dies bereits geprüft?
  • Fehler beim Wareneingang
  • Ware erfasst, aber nicht geliefert
  • Nicht erfasste Aussonderungen
  • Fehler bei der Inventur

Hüten Sie sich vor schnellen Maßnahmen

Wenn der Verdacht gegen einen bestimmten Mitarbeiter auch noch so dringend ist, sollten Sie sich doch vor überstürzten und möglicherweise rechtswidrigen Maßnahmen hüten. Der Gesetzgeber war höchst eindeutig in der Formulierung der Vorschriften, welche Rechte einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer zustehen. So ist es Ihnen als Arbeitgeber nicht erlaubt, ohne Einwilligung des Mitarbeiters Taschen zu kontrollieren oder Spinde zu durchsuchen. Dies gilt auch für den Fall, dass Sie einen sehr konkreten Verdacht haben. Die sicherste und schnellste Gegenmaßnahme ist in solchen Fällen immer der Anruf bei der Polizei.

Denken Sie darüber nach, in Ihrem Unternehmen versteckte Videoüberwachung einzusetzen, um den Täter zu überführen? Vergessen Sie diese Idee besser ganz schnell wieder. Denn ein solches Handeln ist - wie aus einschlägigen Skandalen bei namhaften Einzelhändlern hervorging - schlicht unzulässig, wenn dadurch in die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter eingegriffen wird. Die Regeln für eine solche verdeckte Überwachung sind in extrem engen Grenzen gesteckt. Wir informieren Sie zu diesem Thema gerne ausführlicher.

Grundsätzlich dürfen Sie eine Überwachung von Mitarbeitern - sei es durch Videokameras oder einen Detektiv - nur dann durchführen, wenn Sie einen konkreten Tatverdacht haben. Idealerweise sollte dieser sich auf einen Mitarbeiter oder wenigstens eine eng einzugrenzende Gruppe von Mitarbeitern beschränken lassen.

Zurück nach oben Nach oben

Ihre DeFacto-Vorteile
  • Professionelle Detektive
  • Ermittlugen in allen Branchen
  • Einschleusungen auf allen Ebenen
  • 24 Stunden Einsatzbereitschaft
  • 24/7 Erreichbarkeit
  • Gerichtsverwertbare Dokumentation
Rufen Sie uns kostenfrei an - 24h
0800 - 72 43 320
24 Stunden & 7 Tage / Woche
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Rückruf anfordern
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Schreiben Sie uns
Senden Sie uns eine Nachricht

Detektei DeFacto - Ihre Detektei für ganz Deutschland

Unsere Privat- und Wirtschaftsdetektive sind nicht nur in Deutschland für Sie im Einsatz, sondern - wenn es nötig ist - weltweit. Allein in der Bundesrepublik ist die Detektei DeFacto gegenwärtig mit 10 Büros in acht Bundesländern vertreten. Darüber hinaus sind wir ebenfalls in Zürich (Schweiz) und auf Mallorca für Sie erreichbar.

In Deutschland finden Sie unsere Büros in

Privatdetektei Wirtschaftsdetektei Büros Standorte

Das - und vieles mehr - kann unsere Privatdetektei für Sie tun

Bewerberanalysen
Wirtschaftsdetektei Bewerberanalyse Pre-Employment-Check

Immer wieder kommt es vor, dass sich Bewerber unter Angabe falscher Tatsachen einen Arbeitsplatz erschleichen. Schließlich können Sie als Arbeitgeber auch nicht in allen Fällen prüfen, ob die in den Bewerbungsunterlagen angegebenen Qualifikationen oder der Werdegang des betreffenden Bewerbers den Tatsachen entsprechen.

Gerade bei wichtigen Stellenausschreibung - etwa für eine Führungsposition - in Ihrem Unternehmen hilft Ihnen unsere Wirtschaftsdetektei mit einer Bewerberanalyse schnell und unkompliziert, den richtigen Bewerber auszuwählen.

Computerkriminalität
Wirtschaftsdetektei Computerkriminalität

Straftaten, welche die Firmen-IT und die dort gespeicherten Datenbestände betreffen, äußern sich in vielfältiger Form. Sei es nun der Befall der Unternehmenscomputer mit einer Schadsoftware oder das Eindringen Dritter in das interne Firmennetzwerk. Datendiebstahl oder gar -verlust ist für jedes Unternehmen ein enormer finanzieller Schaden.

Wenn Sie die Vermutung haben, dass Ihr Unternehmen Opfer von Computerkriminalität geworden ist, helfen Ihnen unsere Techniker effizient und präsize, die Schwachstellen in Ihrer IT zu finden und zu schließen, um so den möglichen Schaden einzudämmen.

Fahrzeugsicherstellung
Wirtschaftsdetektei Fahrzeugsicherstellung Eigentumssicherstellung

Für jeden Unternehmer ist es nicht nur ärgerlich, wenn Firmeneigentum gestohlen oder unterschlagen wird. Es ist vor allem kostenintensiv. Ob es nun das nicht zurückgegebene Leasingfahrzeug, die IT-Ausstattung oder die entliehene Baustellenmaschine ist: jeder Tag kostet den Eigentümer bares Geld.

Unsere Wirtschaftsdetektive ermitteln den aktuellen Standort Ihres Eigentums und sorgen dafür, dass Sie es unversehrt zurückerhalten. Wir werden nicht nur für Sie tätig, wenn es um physisches Eigentum geht, sondern auch dann, wenn Sie anderweitige hochwertige Güter zurückfordern, wie etwa Wertpapiere oder Geldbeträge. Sprechen Sie uns an.

Lauschabwehr
Wirtschaftsdetektei Lauschabwehr - Abhörschutz

Effiziente und immer weiter miniaturisierte Technik erlaubt es Angreifern heute auf einfachste Art und Weise Abhörvorrichtungen in Büros und anderen Räumlichkeiten eines Unternehmens zu installieren. Aufzufinden sind diese Geräte nur sehr schwer und oftmals nur unter Verwendung kostenintensiver technischer Hilfsmittel

Unsere Wirtschaftsdetektive untersuchen Ihre Räumlichkeiten auf das Vorhandensein eventueller Abhöreinrichtungen, deaktivieren diese und stellen somit gleichzeitig Beweismittel sicher, die Ihnen im Falle eines juristischen Vorgehens entscheidende Argumente an die Hand geben.

Markenpiraterie
Wirtschaftsdetektei Markenpiraterie - Markenfälschungen - Plagiate

Markenpiraterie und Produktfälschungen sind ein kostenintensives Problem, mit dem die Wirtschaft zu kämpfen hat. Vor allem aus Ostasien und Osteuropa werden gefälschte Waren mit Werten im dreistelligen Milliardenbereich nach Europa importiert und sorgen hier für Schäden, die Umsatzeinbußen und Arbeitsplatzverluste bedeuten.

Wenn Ihr Unternehmen von Produktfälschungen betroffen ist, versuchen unsere Wirtschaftsdetektive schnell und präzise die Urheber und deren Vertriebswege zu ermitteln, um so weitere Einfuhren zu unterbinden. Wir arbeiten dabei mit den zuständigen Behörden zusammen und können so oftmals die Nachschubwege der Markenpiraten abschneiden.

Schwarzarbeit
Wirtschaftsdetektei Schwarzarbeit

Die unerlaubte Beschäftigung von Mitarbeitern ist bei weitem kein seltenes oder neues Phänomen. Unter Umgehung der üblichen Meldepflichten gingen allein 2015 mehrere Millionen Menschen - auch neben einer geregelten Anstellung - einer unerlaubten Tätigkeit nach. Geringe Einkommen und hohe Ausgabenlasten machen Schwarzarbeit mehr und mehr zu Regel.

Die Wirtschaftsdetektei DeFacto deckt die illegale Beschäftigung von Mitarbeitern auf. Unsere Detektive ermitteln dabei nicht nur in den üblicherweise betroffenen Branchen wie dem Baugewerbe und der Gastronomie, sondern arbeiten branchenübergreifend und in allen wirtschaftlichen Bereichen.

News, aktuelle Urteile & Neuigkeiten aus unserem Unternehmen

Fallbeispiel: Wenn der Stalker sich verrät

Fallbeispiele und Neuigkeiten der Detektei DeFacto

22.12.2016
Allein 2014 wurden über 21.800 Fälle von Nachstellung polizeilich erfasst. Warum es überhaupt zu einer Stalking-Attacke kommt, kann dabei sehr unterschiedliche Gründe haben.

Zur vollständigen Meldung.

DeFacto Mitglied im VSW

Fallbeispiele und Neuigkeiten der Detektei DeFacto

10.08.2016
Die Detektei DeFacto hat die Mitgliedschaft in der Vereinigung für die Sicherheit der Wirtschaft e.V. erworben. Durch das Engagement kann das Unternehmen zukünftig auf das umfangreiche Kompetenznetzwerk des VSW zurückgreifen.

Zur vollständigen Meldung.

Arbeitgeber darf Urlaub nicht widerrufen

Aktuelle Urteile und Gesetze

20.07.2016
In jedem Unternehmen kommt es vor, dass während bestimmter Zeiten im Jahr die Anzahl verfügbarer Mitarbeiter knapp wird. In solchen Momenten keimt in vielen Vorgesetzten die Idee, Mitarbeiter aus dem Urlaub zu holen. Ist das überhaupt möglich?

Zur vollständigen Meldung.

Rufen Sie uns kostenfrei an - 24h
0800 - 72 43 320
24 Stunden & 7 Tage / Woche
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Rückruf anfordern
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Wir rufen Sie kostenfrei zurück
Schreiben Sie uns
Senden Sie uns eine Nachricht
LT: 69.325 ms